eMendeS®

eMobilität im ÖPNV mit Batteriebussen (BEV)
Konzepterstellung und Unterstützung beim Einstieg in die Elektromobilität

Die Mobilität der Zukunft wird sich aus ökologischen, politischen und technischen Gründen stark an die Optionen anpassen, die sich mit der Elektrifizierung der Fahrzeugantriebe bieten. Seit einigen Jahren arbeiten die Bushersteller mit Hochdruck an der Umsetzung der elektrischen Antriebe auch für Busse im ÖPNV. Die Verfügbarkeit der benötigten Fahrzeuge für Betriebskonzepte mit Laufleistungen von 250 km pro Tag ist absehbar bzw. teilweise schon vorhanden.

Für den Einstieg von ÖPNV-Unternehmen in die eMobilität mit Bussen reicht es jedoch nicht, mit elektrischen Bussen testweise die unternehmenseigenen Linien abzufahren. Vielmehr ist es zwingend erforderlich, vor Beginn der Bearbeitung von Konzepten den unternehmensindividuellen Energiebedarf aller Linien, Umläufe und des Gesamtbetriebs messtechnisch zu erfassen und technisch, physikalisch und fahrdynamisch korrekt zu berechnen.

Die exakte Erfassung und Berechnung des Energiebedarfs auf Basis der realen Fahrdynamik des Dieselbetriebs gibt die Möglichkeit, alle anderen konzeptionellen Fragen fundiert zu bearbeiten und zu beantworten. Vereinfachte oder (nur) auszugsweise Begründete Abschätzungen des Energiebedarfs können keine belastbaren Ergebnisse liefern.

eMendeS®  eMobility energy demand Simulation

BPV hat für eine zuverlässige Vorhersage der Reichweite der Fahrzeuge bzw. des Energiebedarfs im realen Betrieb eine Software eMendeS® entwickelt, mit der für rein elektrisch angetriebene Elektrobusse der Energiebedarf für Umläufe im ÖPNV simuliert werden kann. Die Software ist derart konzipiert, dass alle Einflüsse im Busbetrieb berücksichtigt werden, die die Energiebedarfsermittlung bestimmen. Die Software ist wissenschaftlich testiert und hat sich in einem ersten beispielhaften Gutachten bei einem der größten deutschen ÖPNV-Busunternehmen bewährt.

Konzepterstellung und Unterstützung beim Einstieg in die eMobilität

Die Ergebnisse der Simulation mit eMendeS® liefern Fakten für den unternehmensindividuellen Nachweis der technischen Machbarkeit des betrieblichen Einsatzes von rein elektrischen Bussen. Die Simulation auf Basis von Echtzeitdaten lässt eine Hochrechnung und mittelfristige Planung mit unterschiedlichen Fahrzeugen zu. Gleichzeitig ermöglicht sie den Nachweis zu Erfordernissen in der Anpassung von Umläufen, liefert konkrete Zahlen zur Veränderung der Betriebskosten und ermöglicht eine reale BEV-Konzeption ohne unnötige Reserven.

Die Optimierung des Energiebedarfs und der Anschlusskapazitäten liefert konkrete Zahlen zu den Investitionserfordernissen und -kosten. Somit können alle Vorkehrungen zur Sicherung der wirtschaftlichen Machbarkeit getroffen werden. Daraus leiten sich außerdem zwingend alle weiteren erforderlichen Planungsdaten ab.

Busbeschaffungskonzept, Ausschreibungskonzept, Batteriekonzept, Ladekonzept, Energiebeschaffung und -bezug, Infrastrukturkonzept, Anpassung oder Neuaufstellung der Werkstatt, Anpassung der betrieblichen Abläufe und der betrieblichen IT-Systeme, Schulungskonzepte für Mitarbeiter in allen Unternehmensbereichen sowie Finanzierungskonzept, Fördermittelkonzept und Zeitplan lassen sich daraus entwickeln.

Bei allen einzelnen Untersuchungen ist zu berücksichtigen, dass sich das einzelne ÖPNV- Unternehmen auf einen langen, möglicherweise bis über 10 - 15 Jahre währenden Umstellungs- und Wandlungsprozess einlässt. BPV bietet an, aus all diesen Einzelschritten und -ergebnissen ein unternehmensspezifisches Gesamtkonzept für den jeweiligen ÖPNV-Betrieb zu erstellen.